Der Dollar zeigt schwäche

geralt / pixabay.com
geralt / pixabay.com

Schon in den frühen Morgenstunden war klar, dass der Euro seinen Höchststand seit Februar 2015 erreichen wird. Denn die europäische Gemeinschaftswährung kletterte auf 1,1499 US Dollar. Vor dem Wochenende wurde der Euro noch mit 1,1440 US Dollar gehandelt. Es ist aber nicht die Stärke der Gemeinschaftswährung; vielmehr ist es der schwache US Dollar, der einen Höhenflug des Euro zulässt.

Die chinesische Börse versetzt den US Dollar einen Tiefschlag

Freitag wurde der Euro noch mit 1,1440 US Dollar gehandelt; Montag erreichte die europäische Gemeinschaftswährung ihren Höchststand seit Februar 2015 und kletterte auf 1,1499 US Dollar. Die EZB – die Europäische Zentralbank – setzte den Referenzkurs Freitagmittag noch auf 1,1281 US Dollar. Donnerstag betrug der Wert 1,1183 US Dollar. Der US Dollar zeigt seit langer Zeit wieder Schwäche; jene wird sofort von der Gemeinschaftswährung genutzt. Doch warum sinkt der US Dollar? Der Grund ist die wachsende Sorge einer Konjunkturflaute in China. Auf Grund der derzeitigen Situation und der ungewissen Entwicklung am Devisenmarkt haben die Spekulationen zugenommen. Vorwiegend wird auf eine spätere Zinserhöhung in den Staaten spekuliert. Und der enorme Kursverlust an der chinesischen Börse hat seinen Teil dazu beigetragen, dass die Anleger abermals unruhiger geworden sind. Der Leidtragende ist die amerikanische Währung – der Gewinner die Währung der Europäischen Union.

Der Euro nutzt die Schwäche des US Dollar – der Höchststand seit Februar 2015 ist erreicht

Immer mehr Anleger haben die Befürchtung, dass Fed, die amerikanische Notenbank, abermals den Zinsschritt verschieben wird, sodass erst im Dezember eine Änderung stattfinden kann. Die derzeitigen Turbulenzen, welche derzeit an der chinesischen Börse festzustellen sind, haben enorme Auswirkungen auf den US Dollar. Doch während der US Dollar schwankt und immer schwächer wird, steigt der Euro. Des einen Freud, des anderen Leid – auch am Finanzmarkt ein wahrer Spruch, welcher derzeit vor allem auf die Gemeinschaftswährung und den US Dollar zutrifft.

Foto: geralt / pixabay.com – Lizenz: CC0 Public Domain