Die Kosten beim Hausbau sind vielfältig

Wer ein Haus bauen möchte, der muss nicht nur mit hohen Kosten für Grundstück, Architekt, Material und Bauhandwerker rechnen. Hierzu kommen vielfältige Kosten, die mir rechtlichen und versicherungstechnischen Fragen zusammenhängen. Meist wird viel Geld benötigt, bevor man das Haus seiner Bestimmung übergeben kann. Wenn das eigene Kapital nicht ausreicht, kann über eine Finanzierung nachgedacht werden.

© JSB - Fotolia.com
© JSB – Fotolia.com

Kosten beim Erwerb des Grundstückes

Vor dem Hausbau steht der Grundstückserwerb. Meist kommt man nur über Makler zu einem Grundstück. Eine Provision wird für den Makler fällig, wenn der Grundstückskauf erfolgreich war. Doch ein wirksamer Kauf kann nur durch einen Notar begutachtet werden. Dieser erhebt Gebühren und lässt den neuen Grundbesitzer ins Grundbuch eintragen, wofür zunächst eine Gebühr, später dann die Grunderwerbssteuer fällig wird. Diese kann man nur vermeiden, wenn man das Grundstück aus dem Verwandtenbereich erbt.

Kosten während der Erstellung des Gebäudes

In den meisten Fällen wird man das Gebäude von einem Architekten planen lassen. Nur dieser verfügt über die fachliche Kompetenz, eine Baumaßnahme umzusetzen. Der Architekt kann auch als Bauleiter arbeiten, um die Handwerker zu koordinieren. Im Zusammenhang mit dem Bauprojekt werden eine Reihe von weiteren Experten aktiv, die alle Kosten verursachen: Eine Vermessung des Grundstücks hat zu erfolgen, die Baugenehmigung muss beantragt werden. Die Statik des Gebäudes wird geprüft und erste Honorare werden für die Handwerker fällig. Parallel dazu läuft die Finanzierung der Baumaßnahme, die meist über Hypotheken abgesichert werden muss, die später Kosten in Form von Zinsen und Tilgung hervorrufen werden. Während der Bauphase entstehen diese Kosten dann, wenn bereits Teile der Finanzierung abgerufen werden.

Kosten während der Bauphasen

Mit der Aushebung des Kellerbereichs beginnt die Baumaßnahme. Möglicherweise muss vorher noch ein altes Gebäude abgerissen werden. Der Rohbau wird errichtet und nach und nach werden die Stockwerke ausgebaut. Das Baukonzept wird detailgenau umgesetzt, bis schließlich mit dem Dachausbau begonnen werden kann: Informationen zu den Kosten finden Sie zum Beispiel hier. Nach dem Dachausbau werden Kosten für weitere Fertigungsmaßnahmen in den Stockwerken fällig. Bäder müssen eingebaut, Kosten für die Möblierung müssen geplant werden. Verfügt das Haus über Außenbereiche, dann müssen diese auch ausgebaut und mit Pflanzen versehen werden.

Kosten für Versicherungen während und nach der Bauphase

Bereits während der Bauphase sollte man auf umfassenden Versicherungsschutz Wert legen. Versicherungen zum Bauwesen und zu Bauleistungen sollten genauso abgeschlossen werden, wie eine Bauherrenversicherung und eine Feuerversicherung zum Rohbau. Diese ist ein guter Ansatzpunkt, um Gebäudeversicherungen zu planen, die nach Fertigung des Hauses relevant werden. Hier braucht man nicht nur eine Feuerversicherung, auch eine Versicherung gegen Elementarschäden kann sinnvoll sein. Bei Mehrfamilienhäusern wird auch eine Haftpflichtversicherung für das Gebäude benötigt.