Die richtige Pflegevorsorge

© Robert Kneschke - Fotolia.com
© Robert Kneschke – Fotolia.com

Schon in jungen Jahren ist es sinnvoll, sich Gedanken über die eigenen Bedürfnisse für eine bedarfsgerechte Pflege im Alter zu machen. Bestenfalls tritt der Pflegefall gar nicht erst ein, dennoch muss heute jedermann damit rechnen, ein hohes Alter zu erreichen und mit jedem Lebensjahr steigt nun einmal das Risiko von chronischen Krankheiten oder Unfällen, die eine Pflege notwendig machen. Niemand sollte sich allein auf die gesetzliche Pflegeversicherung verlassen, eine Grundversorgung ist damit zwar gegeben, dennoch kann diese nicht als ausreichend im Sinne der tatsächlichen Bedürfnisse von pflegebedürftigen Menschen angesehen werden. Gute Pflege kostet Geld und der Staat wälzt das Risiko des Pflegefalls immer mehr auf die gesetzlich Versicherten ab.

Besser frühzeitig die Pflegevorsorge selbst in die Hand nehmen

Nicht nur beim Thema Altersvorsorge verlangt der Staat von den Menschen zunehmend Eigeninitiative, sondern gerade auch beim Thema private Pflegevorsorge. Dabei ist es schon heute so einfach mit einer geeigneten Pflegezusatzversicherung für den Pflegefall vorzusorgen, und das mit vergleichsweise nur geringen Beiträgen, wie dem interessierten Verbraucher auf http://www.safe-kapital.de gezeigt wird. Jeder sollte sich vor Augen halten, dass Pflege Geld kostet, viel Geld. Schon bei nur leichter bis mittlerer Pflegebedürftigkeit kommen schnell hohe Summen zusammen, die von der gesetzlichen Pflegeversicherung auch nicht nur annähernd bezahlt werden. Und selbst große private Vermögen sind im Ernstfall, also bei Eintritt des Pflegefalls, sehr schnell aufgebraucht.

Bedarfsanalyse für die eigene private Pflegezusatzversicherung

Um die passende Pflegevorsorge finden zu können, sollten potenzielle Versicherungsnehmer ihre eigenen Bedarfe kritisch und realistisch unter die Lupe nehmen. Durch die vielseitigen Angebote kann jedermann seinen individuellen Versicherungsschutz selbst zusammenstellen, eine eingehende Beratung sollte dabei stets rechtzeitig vor Abschluss eines Vertrages in Anspruch genommen werden. Junge Menschen ohne Vorerkrankungen profitieren bei den verschiedenen Tarifen einer Pflegezusatzversicherung in der Regel von besonders günstigen Beiträgen, die dann auch über die ganze Vertragslaufzeit hinweg stabil bleiben.

Ambulante und stationäre Vertragsleistungen aus der privaten Pflegezusatzversicherung

Wer erst in höherem Alter über eine private Pflegezusatzversicherung nachdenkt, muss mit entsprechend höheren Beiträgen rechnen. Doch selbst dann macht der Abschluss einer Pflegezusatzpolice auf jeden Fall immer noch Sinn. Viele Menschen wissen gar nicht, dass private Pflegezusatzversicherungen das gesamte Spektrum der Pflegeleistungen abdecken. Rein ambulante Tarife für die Pflege in den eigenen vier Wänden sind ebenso möglich wie Policen, die im Bedarfsfall sämtliche oder anteilmäßige Kosten auch bei einer vollstationären Pflege übernehmen. Auch eine Kombination aus ambulanter und stationärer Pflegezusatzversicherung kann sinnvoll sein. Wer über eine private Pflegezusatzversicherung nachdenkt, sollte neben eingehender Beratung auch einen Versicherungsvergleich im Internet durchführen, um die für seinen Bedarf günstigsten Beiträge schnell zu ermitteln.