Internetbetrug

Betrug Lüge
Gerd Altmann/Carlsberg1988 / pixelio.de

In der heutigen Zeit während des Internet-Booms geht es darum, sich vor Viren, Betrügern, Abo – Fallen und Bilder – Klau sowie Text – Klau und dem Schutz der Daten – zu schützen. Gerade Filesharing ist eine große Frage bei Rechtsanwälten, die die Mandate füllt. Betrügerei im Internet kommt groß auf und immer wieder finden Hacker eine Lücke, um dem Betrug einen Namen zu geben und unschuldigen Leuten Inkasso-Schreiben zu schicken oder sie mit Briefen von Abmahn-Anwälten zu überziehen, wenn die Abgemahnten doch gar nicht wissen, worum es geht und was vor allem sie denn getan haben sollen. Um vor so etwas zu schützen und sich nicht noch weiter in eine Internetfalle zu begeben, heißt es auf gar keinen Fall selbst zu reagieren (es sei denn, Sie sind Rechtsanwalt), sondern einen Anwalt zu beauftragen, der sich mit dem Internetrecht auskennt. Der Rechtsanwalt kann für Sie die Abmahnschreiben ablehnen, dem Gegner fachlich ohne Tücken antworten und auch gerichtlich für Sie tätig werden. Denn genau das alles ist wichtig, wenn es darum geht, zu Unrecht wegen Raubkopien belangt zu werden. Aber auch das umgekehrte ist der Fall. Viele sind sich oft gar nicht bewusst, dass sie unbewusst Dinge kopieren, geschützte Namen übernehmen, die dem Markenrecht unterliegen, weil sich ein anderer z.B. für „Wortezauber“ das Patent gesichert hat – und zahlen dafür enorm hohe Strafen, wenn die Tat aufgedeckt oder bemerkt wird und der Urheber das nicht duldet. Deshalb sollte immer mit Bedacht im Internet kopiert werden und auch nur Bilder für die eigenen Texte oder Webseiten und Plattformen wie Facebook genutzt werden, die einem offenen Kopierstatus unterliegen und dann auch kein Geld kosten. Denn unerlaubte Downloads können genauso teuer werden. Um sich zu informieren und im Bedarfsfall einen Ansprechpartner zu haben, hat sich zum Beispiel die Kanzlei Urmann & Collegen in Regensburg auf Internetrecht spezialisiert.

Textarbeit mit Herz