So sollte das optimale Büro aussehen

home-office-336378_640Den ganzen Tag im Büro sitzen, das kann schon mal anstrengend werden. Vor allem dann, wenn man nicht sein eigenes Büro hat, sondern es sich mit mehreren Mitarbeitern teilen muss. Schon muss man notgedrungen Abstriche in der Organisationsfähigkeit, in der Produktivität und in der Bürogestaltung machen. Dabei ist insbesondere letztere viel wichtiger, als so manch einer annehmen mag und beeinflusst die Organisationsfähigkeit sowie die Produktivität erheblich. Doch wie sieht es eigentlich aus, das optimale Büro?

Optimale Büros – unterschiedlich und doch gleich

Diese Frage kann in der Regel nur von Einzelfall zu Einzelfall beurteilt werden, schließlich unterscheidet man zwischen Ein-Raum-, Mehr-Raum- und Großraumbüros und selbst diese unterscheiden sich in ihrer Größe teilweise erheblich. Nichtsdestotrotz gibt es bestimmte Regeln, die alle erfüllen müssen und das sind ergonomische Vorgaben sowie diverse Sicherheitsvorkehrungen.

Sicherheit und Ergonomie

Zur Sicherheit in einem perfekten Büro gilt es generell zu sagen: Es muss so eingerichtet sein, dass die Menschen, die sich darin aufhalten, nicht zu Schaden kommen können. Diese Sicherheitsaspekte gehen los bei eventuellen Schwellen zum Büro, die deutlich kenntlich gemacht werden müssen bis hin zu Schneidemaschinen für Papier und Folien, deren Klinge immer eingerastet in der Vorrichtung der Maschine stecken muss. Aber auch offensichtlichere Sicherheitshinweise wie eine Beschilderung für Notausgänge und Fluchtpläne müssen in jedem Büro aushängen.

Auch was die Ergonomie anbelangt, hat der Arbeitgeber für ein optimales Büro zu sorgen. Dabei gilt es allerhand zu beachten und so dürfen in Büros z. B. – was kaum ein Arbeitgeber weiß – nur Drehstühle mit mind. 5 gebremsten Rollen genutzt werden, alle anderen Drehstühle stellen ein Sicherheitsrisiko für den Arbeitnehmer dar. Auch das Licht und insbesondere der Lichteinfall spielen eine wichtige Rolle. So darf der Computerbildschirm beispielsweise nicht so parallel zum Fenster stehen, dass das Licht direkt darauf fällt, denn so verringert sich für den Arbeitnehmer scheinbar der Kontrast und Sehprobleme sind vorprogrammiert. Ähnliche Vorschriften gelten für die Luftfeuchtigkeit und die Wärme in einem Büro. Gerade in Büros, die sich durch viele EDV-Geräte schnell aufheizen, ist eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent quasi unabdingbar. Was die Temperatur angeht, so sollte sie 12° C nicht unterschreiten und 20° C nicht übersteigen. Sind diese Vorgaben erfüllt, steigt auch die Produktivität des Arbeitnehmers, schließlich wird dieser weniger schnell müde und ist somit länger konzentriert bei der Arbeit. Umso besser, wenn er mit dem richtigen Schreibtisch und seinen Vorrichtungen dann auch noch bestens organisiert ist und alles dann zur Hand hat, wenn er es braucht.

Immer gut vorbereitet

„Kannst du mal eben schnell …“ ist eine Floskel, die meistens sehr viel Zeit kostet. Zum Beispiel: „Kannst du mal eben schnell in das Lager und Papier holen?“. Wieso das Papier nicht gleich im Schreibtisch oder in Schreibtischnähe lagern? Besonders Zeichen- und Millimeterpapiere wie diese von Otto Office, lassen sich aufgrund ihrer platzsparenden Verpackungsgröße ideal im Büro lagern, sodass sie der Angestellte immer sofort griffbereit hat. Das ist nicht nur platzsparend, sondern auch äußerst zeiteffizient und an was ist man sowohl als Arbeitgeber als auch als Arbeitnehmer schon mehr interessiert als daran, Zeit zu sparen?

Foto: Unsplash /  pixabay.com Lizenz: CC0 Public Domain